Begivenheder_græskar

Halloween an der Spitze von Dänemark

Foto: Løkken Turistbureau

Halloween ist in Dänemark eine ziemlich neue Tradition, die aber ihre Wurzel in der Religion und der europäischen Geschichte hat. Falls Sie früher Halloween gefeiert haben, sind die Traditionen Ihnen bekannt. Falls nicht, können Sie sich hier unten damit bekannt machen.

In Dänemark war es nie eine grosse Tradition Halloween zu feiern. Den letzten Jahren haben die Geschäfte aber für Halloween geschmückt. Auch in den Schulen und Kindergarten wird mit unheimlichen Sachen geschmückt, die Kinder sind verkleidet und sie bereiten Themenspeisen vor. Viele schnitzen auch die traditionellen Kürbisse zu. Dahingegen hat die amerikanische Tradition mit "Trick-or-Treat" (oder Süsses oder Saures - Tour) aber nie durchgesetzt. Halloween ist immernoch eine Stadttradition in Dänemark, die sich aber auch im Spitze von Dänemark durchsetzt. 

Was ist Halloween und woher stammt die Tradition?

Ursprünglich stammt Halloween aus dem christlichen Allerheiligentag am 1. November. Dieser Tag war ein Gedenktag für alle Heiligen ohne Gedenktage. Deshalb liegt Allerheiligenabend - Halloween - am 31. Oktober. Besonders in Amerika ist man von der Meinung, dass Hexe, Gespenste und die Mächte der Finsternis an diesem Abend die Lebendigen heimsuchen. Auf dieser Weise wurde Halloween eine Konkretisierung von allem Unheimlichen. Mit der Reformation wurde Allerheiligentag ein Gedenktag für alle Christlichen und alle Toten des Jahres, und der Tag wurde jetzt in der geistlichen Kirche am ersten Sonntag in November gefeiert.

Halloween - die Geschichte

Halloween wird jedoch immer noch am 31. Oktober gefeiert, und in Amerika ist Halloween auch heute ein wichtiger Feiertag. Auf diesem Tag verkleiden sich die Kinder, gehen "Trick-or-Treat" bei den Nachbarn, und alle feiern mit gutem Essen und Musik. Ausserdem ist eine grosse Tradition dafür, Kürbisse auszuhöhlen. Diese Lanternen sind Ikone für Halloween und stammen aus einer alten irischen Sage mit Jack of the Lantern.