Küsten- und Molenangeln

Küstenangler haben an der Spitze von Dänemark goldene Tage, denn abgesehen von einigen Schutzzonen an den Mündungen der Wasserläufe ins Meer gibt es überall gute Angelmöglichkeiten. Aber nicht vergessen, einen Angelschein zu kaufen.

Küsten- und Molenangeln für alle. Das ist ganz einfach – selbst Kinder können mitmachen. Gleichzeitig bietet die Küste selbst für sehr erfahrene und passionierte Sportangler noch Herausforderungen. Für jeden ist etwas dabei: vom ganz gemütlichen Angeln mit Chancen auf Scholle, Kabeljau, Aal und Seeskorpion bis zur anspruchsvollen Fliegenfischerei auf Lachs und Meerforelle, wo Watstiefel und Watstock zur Ausrüstung gehören. Oder in der Saison Spinnfischen auf Hering, Makrele und Hornhecht an den Molen oder in den Hafenbecken, wo diese Fische dann oft zu finden sind. Die gesamte lange Küstenlinie steht Ihnen zur Verfügung. Die Chancen auf einen Fang sind gut, da viele Fischarten auf der Nahrungssuche in Landnähe kommen, meist ganz bis zu den Sandriffen, wo man nicht besonders weit auswerfen können muss, um sie zu erreichen. Das gilt für Meerforellen, Plattfische und kleine Kabeljaue ebenso wie für Aale. Vielleicht auch für Petermännchen, vor deren giftigen Stacheln man sich jedoch in Acht nehmen sollte. Dafür schmeckt der Fisch sehr lecker. Auf der nächsten Doppelseite lesen Sie, wo man in den Häfen angeln darf und wie Sie selbst nach Wattwürmern suchen können.

Hier können Sie an Molen und in Häfen angeln

Die Häfen bieten gute Angelmöglichkeiten an den Molen oder direkt in den Hafenbecken. Achten Sie jedoch immer auf mögliche Verbotsschilder.

LØKKEN: Sie können an der Leemole angeln.

HIRTSHALS: Das Angeln ist an der Westmole möglich, die über den Vestmolevej zu erreichen ist.

SKAGEN: Bitte im Touristbüro fragen.

AALBÆK: Im Hafen darf nicht geangelt werden. Es kann jedoch am Strand nördlich des Hafens geangelt werden.

STRANDBY: An beiden Außenmolen sowie an allen zugänglichen Kaikanten im Hafen darf geangelt werden. Am Hafen steht ein Automat mit frischen Wattwürmern und Angelausrüstung.

FREDERIKSHAVN: Am Steinwall vor Sandholmen sowie an der Südmole in der Frederikshavn Marina darf geangelt werden. In den Hafenbecken darf an allen zugänglichen Kaikanten geangelt werden.

SÆBY: Das Angeln ist nur an der Südmole möglich, da die Nordmole innerhalb der Schutzzone um die Bachmündung liegt.

Teilen Sie diese Seite

Angelerlaubnis, Mindestmaße und Schonzeiten

In Dänemark benötigen alle Sportangler zwischen 18 und 65 Jahren den staatlichen Angelschein (online zu erwerben auf fisketegn.dk). Damit ist das Küsten- und Molenangeln kostenlos. Für das Angeln in Seen und Bächen ist die Erlaubnis des Grundbesitzers oder eine Angelkarte des örtlichen Angelvereins erforderlich. Mehr erfahren Sie im Touristbüro vor Ort, wo oft auch Angelkarten verkauft werden. Für das Angeln in Angelseen ist lediglich der Eintritt in den Angelpark zu zahlen.

Angelschein kaufen

Fisch ist ein natürlicher Teil eines Urlaubs an der Spitze von Dänemark. Sie finden hier vorzügliche Angelstellen am Meer und im Land. Die Fischerei ist ein wichtiger Wirtschaftsweig. Und oft steht Fisch auf der Speisekarte.

 


Das Wasser des Bachs plätschert träge dahin. Fliegen schwirren dicht über der Wasseroberfläche. Etwas weiter entfernt taucht eine Bachforelle auf, schnappt sich eine Fliege – Ihre Fliege – und der Kampf beginnt.

Finden Sie Angelngeschäfte, Hafen und Angelnfahrten