Vögel in der Spitze von Dänemark

Vogelzug in der Spitze von Dänemark
Die Spitze von Dänemark ist als ein der besten Orte für Vogelbeobachtungen in Nordeuropa ein Besuch wert, um Vögel zu beobachten. Finden Sie Gute Tipps für eine erfolgreiche Vogelexkursion und finden Sie gute Orte für Vogelbeobachtungen.

Die Spitze von Dänemark - dem besten Ort für Vogelbeobachtungen

Die Spitze von Dänemark ist ein magisches Land für Vogelbeobachter. Dieser Teil Dänemarks ist ein grosses Mosaik aus unterschiedlichen Naturlandschaften, so dass hier viele verschiedene Vogelarten zu finden sind - von den kleinsten Goldhähnchen his hin zum grössten europäischen Vogel, dem Kranich. Es bestehen gute Chancen, beide hier in der Region anzutreffen.

An Strand und Meer, in Salzgraswiesen, Dünen, Mooren, Bachtälern, Laub- und Nadelwäldern, auf der Heide und auf Felseninseln kann man eine Vielzahl weit verbreiteter Vogelarten und mit Glück auch äusserst seltene Arten beobachten.

Das Besondere am Land des Lichts ist, dass man hier zu jeder Jahreszeit wunderbare Vögel sehen kann.

Winter

Vor allem über dem Meer finden sich oft Vögel in grosser Zahl - Enten, Möwen und Alkenvögel. Fischereihäfen wie in Hirtshals, Skagen und Strandby sind einen Besuch wert, um interessante Möwen zu beobachten.

Frühling

Die Brutvögel kommen und verkünden durch ihren Gesang, dass sie wieder hier sind. An einigen Orten sind zahlreiche von ihnen anzutreffen. Über Skagen findet der Frühjahrszug statt, aber je nach Wind und Wetter sind auch an der Ost- oder Westküste grosse Zugbewegungen zu beobachten.

Sommer

Die Brutvögel sind vollauf mit der Brutpflege beschäftigt. Eine etwas stille Zeit; dennoch sollte man sich eine Sommernacht in einem Dünenwald gönnen, um dem eigentümlichen Schnarren des Ziegenmelkers zu lauschen.

Herbst

Zeit für die Zugvögel, sich gegen Süden aufzumachen. Rastende Watvögel an Stränden und in Salzgraswiesen sowie See- und Schwimmvögel über dem Meer sind nun ein interessanter Zeitvertreib.

Vögel zu jeder Jahreszeit

In der Spitze von Dänemark kann man zu jeder Jahreszeit interessante Vögel beobachten, für Zugvögel und Brutvögel ist die Periode Ende März bis Anfang Juni Hauptsaison. Ausserdem kann man in Herbst die Zugvögel mit vielen Wadvögeln und Seevögeln sowie Seeschwalben, Möwen und Alkenvögeln beobachten.

Gute Tipps für Vögelexkursionen

Unten finden Sie mehrere gute Tipps für eine erfolgreiche Vogelexkursion:

- Besuchen Sie gute Orte für Vogelbeobachtungen
- Fernglas mitbringen
- Gute Vogelbücher leihen
- An geführten Fahrten mit Vögeln teilnehmen
- Warme Kleidung, feste wasserdichte Schuhe
- Eine gut gefüllte Brotdose und warme Getränke
- Ein kleiner Rucksack
- Eine Sitzunterlage

Achten Sie auf die Natur, um der Natur und Ihrer selbst willen. Denn wir haben nur diese eine Natur.

Wo kann man Vögel beobachten?

1 Stensnæs - Strand und Salzgraswiese

Stensnæs ist eine kleine Landzunge, die südlich von Sæby beim Ort Lyngså in das Kattegat hineinragt. In diesem Bereich sammelt sich durch die Meeresströmungen Sand an, und deshalb gibt es dort ein Riff (Stensnæs Flak) vor der Küste, die sich zudem ständig weiter nach Osten hin ausdehnt. Dieses Gebiet ist ideal für Vögel, weil das Meer hier sehr seicht ist und bei Niedrigwasser teilweise trockenfällt, also zu einem Wattgebiet wird. Das Watt hält für Watvögel, Kleinvögel, Enten und Gänse ein reichhaltiges Nahrungsangebot vor. Gleichzeitig ist die Küste hinter dem Strand eines der mittlerweile selten gewordenen Salzgraswiesengebiete, das aus abgegrasten Wiesen, Wasserlöchern, Kleinseen und Salzwasserlagunen besteht. Zusammen macht all dies Stensnæs zu einem idealen Aufenthaltsort für zahlreiche Vogelarten und andere Tiere.

Bei Stensnæs sieht man von September bis Mai viele Wavögel: Steinwälzer, Sandregenpfeifer, mehrere Arten von Strandläufer, Grosse Brachvögel, Kiebitze, Kiebitzregenpfeifer und nicht zuletzt Austernfischer, die hier ihr Winterquarter haben. Der gesamte Bestand an hellbäuchigen Ringelgänsen aus Spitzbergen hält sich im Herbst und Frühjahr in diesem Gebiet auf. Stensnæs is ein sogenanntes jagd- und störungsfreies Schutzgebiet. Die Jagd ist vor allem wegen der grossen Zahl von Krickenten beschränkt, die den gesamten September über hier Rast machen. Die Krickente ist unsere kleinste Ente. Es ist sehr unterhaltsam, diese energischen Enten in der Salzwasserlagune hinter dem zu beobachten.

Stensnæs ist auch für die vielen Kleinvögel bekannt. Wiesenpieper, Feldlerche, Bluthänfling und Bachstelze gehören zu den üblichen Brutvögeln. Im Winter wird das Gebiet oft von kleineren Schwärmen von Schneeammern, Berghänflingen und anderen im Norden brütenden Kleinvögeln besucht. Wer sich für Botanik interessiert, findet auf Stensnæs auch mehrere besondere Planzenarten.

2. Sæbygård Skov (Wald) - stadtnaher Dschungel

Ein früher Morgen im Wald Sæbygård Skov bietet eine Vielfalt an Erlebnissen - nicht zuletzt die frisch ausgeschlagenen Buchen, die den ganzen Wald zu einer leuchtend grünen Höhle machen. Doch das Vogelleben ist zu dieser Zeit ebenfalls auf seinem Höhepunkt. Alle Singvögel zwitschern und sind emsig mit Nestbau, Brüten und Nahrungssuche beschäftigt. Dohlen und Nebelkrähen fliegen munter über den Wald und lassen ihre leicht erkennbaren Rufe erschallen. Vielleicht ist auch die klare Stimme ihres Vetters, des Kolkraben, zu hören, der über den Baumwipfeln schwebt.

Unten in den Bäumen flitzen die Kleiber an den Stämmen auf und ab und lassen dabei laut ihr fröhliches Strassenjungenpfeifen ertönen. Dazwischen sieht man Tannenmeisen, Kohlmeisen, Blaumeisen und Sumpfmeisen, die alle auf ihre Art beschäftigt sind. Die Amsel hält Wache, Singdrossel und Baumpieper singen von ihren Aussichtswarten hoch oben in den Wipfeln. Mit etwas Glück sind die eigentümliche Stimme des Waldlaubsängers und der Zilpzalp mit seinem namensgebenden Ruf zu hören, der mit dem melancholisch klingenden Fitis um die Wette singt.

Am interessantesten ist jedoch das tiefe Hu-hu der Hohltaube, das klingt, als würde man auf einer Flasche blasen. Man muss ganz nah herangehen. Vielleicht kommt dann auch ein kleiner blauer Pfeil am Bach entlanggesaust - der Eisvogel. Dieser brütet nämlich ebenfalls in der tiefen Stille des Waldes, durch den sich die Sæby Å auf ihrem Weg in die Stadt und zum Kattegat träge hindurchschlängelt. Neben dem Eisvogel beansprucht die Wasseramsel im Winter ihren Teil des Platzes am Bach.

3. Elling Strandenge (Salzgraswiesen) und Elling Å (Bach)

Elling Å und das Mündungsgebiet dieses Bachs in das Kattegat liegen zwischen Strandby und Frederikshavn und bergen ein Naturkleinod der ganz besonderen Art. Die Kombination aus einem schlängelnden Bach auf seinem Weg ins Meer und den flachen Salzgraswiesen hinter den Dünen ist ein wunderbares Naturgebiet - Elling Strandenge.

Die Mündung in das Kattegat, die langsam nach Süden wandert, bietet eine einzigartige Fauna, deren deutlichstes Zeichen die Vögel sind. Die Mischung aus dem Süsswasser des Bachs und dem salzigen Meerwasser sowie das flache Wasser an der Mündung sind der Grund für das besonders vielfältige Tierleben im Meer, von dem die Vögel leben. Möwen, Gänse, Enten und Kormorane halten hier ganzjährig Rast und nehmen Nahrung auf. Kleineren Gruppen von Watvögeln sammeln sich auf ihrem Zug im Frühjahr und Herbst vor allem südlich der Bachmündung.

Ein Morgenspaziergang von Rønnerhavnen (Hafen) zur Mündung des Bachs, nur fünf Minuten von der Stadt entfernt, bietet schöne Erlebnisse mit dem Knutt, dem Sandregenpfeifer, der Uferschnepfe, dem Austernfischer, dem Rotschenkel und anderen Vögeln. Im Gebüsch am Strand halten sich immer zahlreiche Kleinvögel auf, und im Sommer sieht man den Karmingimpel hier brüten, einen in Dänemark ansonsten seltenen Brutvogel. Wenn man vom Ferienhausgebiet Kæret über die Brücke zum Bach geht, trifft man auch ein grosses Schilfrohrgebiet, das immer sehr interessant ist. Die Rohrammer hält sich hier ganzjährig auf, und in der Brutsaison sind der Reichrohrsänger und der Schilfrohrsänger aus dem dichten Röhricht zu hören. Im Spätsommer kann man die sogenannte "Schwarze Sonne" erleben, wenn mehrere Hundert Stare sich scharenweise im Schilf zur Ruhe begeben, wo sie vor den Raubtieren der Nacht sicher sind.

Die Salzgraswiesen beherbergen auch viele Watvögel und Entenvögel. Einige wenige Paare von Graugänsen, Stockenten und Brandgänsen brüten hier. Rotschenkel und Sandregenpfeifer sitzen hier ebenfalls auch ihren Gelegen. Unter den rastenden Vögeln sieht man Krickenten und andere seltene Enten, die sich in den kleinen Wasserlöchern tummeln. Vom Vogelbeobactungsturm, der am alten Kiesweg zu den beiden einzigen Ferienhaüsern in diesem Gebiet steht, sind diese gut zu sehen.

4. Råbjerg Mile und Dünenseen

Am besten festes Schuhwerk anziehen und Proviant und Getränke mitnehmen, denn nun wartet eine interessante Wanderung, die durchaus einen ganzen Tag dauern kann.

Das Moor, die Dünenseen und die Wanderdüne Råbjerg Mile sind ein fantastisches Gebiet mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna. Keine Angst vor Begegnungen mit der Kreuzotter - sie tut nichts, wenn sie in Ruhe gelassen wird. Die Blindschleiche kann man dagegen ruhig in die Hand nehmen und bewundern. Diese beinlose Echse ist völlig harmlos und sehr interessant anzusehen. Das Wollgrass hüllt das Moos in seiner Blütezeit in ein fantastisches weisses Kleid, und mehrere Schmetterlings- und Libellenarten flattern und schwirren zwischen den Planzen und an den Wegen umher.

Kraniche trompeten laut zur Begrüssung, und selbst wenn sie nicht auf den ersten Blick zu sehen sind, sollte man noch einmal genau hinschauen. Sie haben uns nämlich fest im Blick. Das Braunkehlchen singt von der Spitze einer Beifusspflanze oder eines anderen Zweiges im offenen Gelände, und mit viel Glück sieht man auch seinen Vetter, das Schwarzkehlchen, das in Dänemark sehr selten ist, aber ab und zu in diesem Gebiet brütet. Den Grossen Brachvogel findet man bei den Seen, wo er mit seinem langen, gebogenen Schnabel im tiefen Schlamm am Seeufer, wo sich auch Kreuzkröten aufhalten, nach Schnecken und anderen Delikatessen sucht. Unterwegs trifft man Bachstelze, Feldlerche, verschiedene Kleinvögel und nicht zuletzt die Bekassine. Zum krönenden Abschluss der Wanderung bekommt man vielleicht einen oder mehrere der hier ansässigen Rothirsche zu Gesicht, die uns Wanderer aufmerksam beobachten.

5. Skagens Gren (die Spitze von Dänemark)

Ganz an der Spitze von Dänemark bei Grenen treffen die Meeresströmungen von Nordsee und Kattegat aufeinander. Grenen ist zu fast jeder Jahreszeit ein hervorragender - und sehr beliebter - Aussichtspunkt.

Skagen ist besonders berühmt für seinen Frühjahrszug; vor allem der Greifvogelzug gehört in Europa zu den sehenswertesten. Von Ende März bis Anfang Juni kann man hier grosse Scharen von Vögeln beobachten, die auf ihrem Zug gegen Norden das sichere Land verlassen müssen, um über das Meer zu fliegen. Skagen ist auch den ganzen Herbst über ein äusserst interessanter Ort. Dann ist es die enge Verbindung von Grenen zum Meer, die diese Landzunge für die Beobachtung von Seevögeln sowie rastenden Watvögeln, Möwen und Seeschwalben prädestiniert.

Ein besonders spektakulärer Anblick ist der Greifvogelzug im Frühjahr. Der Zug über die jütische Halbinsel mündet hier in die schmale Landzunge von Skagens Odde, bevor die Vögel Jütland mit Kurs auf Nordskandinavien verlassen. Er dauert von Mitte März bis in den Juni hinein. Je nach Wetter sieht man Gruppen von Mäusebussarden, Adlern und anderen Greifvögeln weit oben am Himmel ihre Kreise ziehen, bevor sie ihren Kurs über das Meer einschlagen.

Wenn man auf Grenen Vögel beobachten möchte, geht dies am einfachsten vom Parkplatz beim Grenen Kunstmuseum aus. Von dort sind es zehn Minuten zu Fuss nach Norden zur äussersten nordöstlichen Düne ("Verdens Ende"). Vom "Ende der Welt" hat man einen guten Blick über beide Meere und kann gleichzeitig den Zug über Land verfolgen. Eine hervorragende Aussicht bieten auch die östlichsten Dünen nördlich des grossen Parkplatzes. Um näher an Seevögel, rastende Watvögel und Kleinvögel heranzukommen, kann man an den Strand hinuntergehen.

Das Gebiet zwischen dem Grenen Kunstmuseum und Grenen ist ein guter Rastplatz für Kleinvögel. Im Frühjahr und im Herbst werden Kleinvögel hier von der Skagen Fuglestation gefangen und beringt. Wenn Sie ein Netz mit Vögeln sehen, bitte nicht zu nah herangehen, weil sich die Vögel sonst erschrecken. Am besten in angemessenem Abstand warten, bis der Beringer auf seiner Runde vorbeikommt. Dann können Sie ihm bei dieser interessanter Arbeit zusehen und zuhören.

6. Flagbakken bei Skagen

Flagbakken liegt südlich der Hauptstrasse, direkt bevor sie von Süden Skagen erreicht. Mit einer Höhe von 24 Metern ist dieser Hügel der höchste Punkt von Skagen. Die hervorragende Aussicht von Flagbakken macht diese Erhebung zum besten und beliebtesten Greifvogelbeobachtungsposten in Skagen, vor allem bei Windrichtungen zwischen Nord und Ost, aber auch bei wechselnden Windverhältnissen. An den besten Tagen sitzen manchmal mehr als 100 Vogelfreunde auf dem Hügel und beobachten den Vogelzug. An einem guten Tag sind bis zu 15 verschiedene Greifvogelarten zu sehen, über die auf einer Greifvogeltafel informiert wird.

7. Nordstrand

Dank der guten Sicht über das Meer ist der Nordstrand zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Im Frühjahr ist er ein guter Aussichtspunkt, weil man dann die über das Meer ziehenden Vögel ebenso sehen kann wie die anderen, die den Landweg bevorzugen. Im Herbst ist der Strand ein guter Ort, um Seevögel zu beobachten. Ein idealer Ausguck ist die Düne beim Parkplatz am Ende des Batterivej. Von dort hat man einen guten Blick über Meer und Land. Auch einige Bunker in der Gegend sind gute Vogelbeobachtungspunkte, genauso wie die äussere Dünenreihe.

8. Vandplasken - eine kleine Pfütze vom grossen Meer

Hinter den Dünen bei Kærsgård Strand liegt ein kleines unter Naturschutz stehendes Gewässer namens Vandplasken, das ein fantastisches Vogelgebiet ist. Nicht nur dieser See, sondern das gesamte Gebiet von Skallerup Klit bis Tornby Strand zieht zahlreiche Vögel an. Im Frühjahr sind viele Zugvögel von den Dünen aus zu sehen; die Vögel, die über das Meer ziehen ebenso wie die, die den sicheren Weg über Land wählen. Merlin, Rotmilan und Wanderfalke gehören zu den ziehenden Greifvögeln, doch der Kleinvogelzug und der Watvogelzug sind ebenfalls sehr interessant. In Vandplasken und Åslyngen brüten u.a. Rothalstaucher, Rotschenkel und Graugans. Während des Vogelzugs werden hier auch viele interessante Watvögel und Enten gesichtet. Vandplasken ist nich zugänglich, von den Dünen aus jedoch zu überblicken. Wenn man dem Nordseewanderweg nach Süden oder Norden folgt, findet man die Vögel des offenen Geländes - Bluthänfling, Dorngrasmücke, Wiesenpieper, Braunkelchen und mit viel Glück auch ein Schwarzkehlchen oder einen Neuntöter. Brotdose und Wanderschuhe nicht vergessen - es kann ein wunderbarer Tag in der Umgebung werden.

9. Rubjerg Knude

Die Landschaft bei Rubjerg Knude ist ganz aussergewöhnlich. Um den Wald Rubjerg Plantage herum liegt das grösste Sanddorngebüsch Dänemarks mit einer Fläche von ca. 600 ha. Sanddorn hat hässliche Dornen, die kleinen Tieren und Vögeln effektiven Schutz bieten. Zahlreiche Vögel verbergen sich im Sanddorn. Dank ihm gibt es im Gebiet von Rubjerg auch einen recht grossen Bestand an brütenden Vögeln, u.a. Fasan, Feldlerche, Goldammer, Amsel und Steinschmätzer. Im Sommer benutzen viele Vögel das Gebüsch als Versteck für sich und ihre Nester - und man findet dort Insekten, die der Neuntöter auf die Dornen des Sanddorns aufgespiesst hat, die er als Vorratskammer benutzt. Im Winter, wenn das Gebüsch mit hübschen gelborangen Beeren besetzt ist, sind grosse Scharen von Drosseln beim Verzehr dieser Früchte zu beobachten. Bis zu 30.000 Wacholderdrosseln wurden im Sanddorngebüsch von Rubjerg Knude gezählt. Ein solcher Schwarm kann alle Beeren im Gebüsch im Nu verspeisen. Wenn man den Greifvogelzug sehen möchte, sind warme Winde aus Ost bis Südost optimal. Am Morgen sieht man Finken, Stare, Tauben, Schwalben und Mauersegler. Später am Tag, wenn die Luft sich erwärmt, tauchen dann die Greifvögel auf.

10. Hirtshals Hafen und Leuchtturm

Hirtshals Havn (Hafen), ein Fischerei- und Fährhafen, liegt genau dort, wo die Küste in einem Winkel von 90 Grad abknickt. Dank dieser Lage kann man hier zahlreiche Seevögel beobachten - die an der Küste vorbeiziehenden ebenso wie die Vögel, die geschützt vor widrigem Wetter im Hafen rasten. Darüber hinaus birgt die Fischerei gute Futtermöglichkeiten insbesondere für Möwen. Einer der besten Beobachtungspunkte am Hafen von Hirtshals liegt neben dem Hafenkontor am Kran beim Eiswerk. Wenn Fisch verladen wird, bekommt man hier zahllose Möwen zu sehen, die von den grossen Fischmengen angezogen werden. Dies ist der Ort in Dänemark, an dem es die meisten Möwenarten gibt, bis zu 13 verschiedene!

Im Hafen von Hirtshals findet man eine relativ grosse Kolonie hübscher Dreizehnmöwen - einer Möwenart, die auf den ersten Blick allen anderen ähnelt, sich in einigen Punkten jedoch deutlich unterscheidet. U.a. hat sie ganz schwarze Flügelspitzen, die aussehen, als seien sie in Tinte getaucht. Als richtiger Atlantikvogel brütet sie eigentlich auf Felsen direkt an der rauen See. Im Hafen von Hirtshals hat sie auf den höheren Hafengebäuden immerhin an Felsen erinnernde Brutplätze gefunden. In der Brutzeit sieht man Dreizehnmöwen am Trockendock, im Volksmund auch Kathedrale genannt.

Vom Leuchtturm, der in den Dünen weiter südlich liegt, hat man einen guten Blick über das Meer. An einem regnerischen und windigen Tag kann man bei den alten Kanoneinstellungen aus dem 2. Weltkrieg Schutz suchen. Im Wasser vor dem Leuchtturm liegt ein Steinriff, das Entenvögel wie Eiderenten und Trauerenten anzieht. Hirtshals ist ein guter Ort, um im Frühjahr Zugvögel zu beobachten. Die Vögel folgen auf ihrem Weg gen Norden oft der Küstenlinie, und hier bei Hirtshals kann man daher grosse Scharen von See- und Landvögeln sehen. Einige Vögel ziehen von Hirtshals über das Wasser nach Norwegen, doch die meisten fliegen nach Skagen und dann weiter nach Nordskandinavien.

Mehr über Vogelbeobachtungen im Faltblatt

Welche Vögel kann man beobachten?

Grauammer - Nordjütlands Ammer

Die Grauammer ist ein typischer nodjütischer Vogel und in anderen Teilen Dänemarks selten zu finden. Ammern gehören zu den Sperlingsvögeln und sind somit eng mit den Spatzen verwandt. Die Grauammer ist im offenen Gelände anzutreffen, wo das Männchen ganzjährig oft auf einer Singwarte mit Rundblick sitzt - einem Schlagbaum, Pfosten oder Strassenschild - und seinen monotonen Gesang aus einer Reihe schwirrender Laute zum Besten gibt. Diese beginnen langsam und werden 2-3 Sekunden später zum Ende hin beschleunigt.

Die Grauammer ist ein kleiner brauner Vogel mit weissem Bauch und schwach gefleckter Kehle und Brust. Im Winter versammeln sich oft kleinere Schwärme von Grauammern, die über die Felder fliegen und ihren kürzen, knatternden Ruf "tück-tück" erschallen lassen.

Goldregenpfeifer - golden und still

Der Goldregenpfeifer ist in Dänemark ein Herbst- og Wintergast, der aus seinem Brutgebiet in Nordskandinavien zu Besuch kommt. Grosse Schwärme sammeln sich in Dänemark und fliegen von Feld zu Feld, wo man oft mehrere Hundert Vögel sehen kann, gern zusammen mit Staren und Kiebitzen. Im Winterkleid, das er in Dänemark meist trägt, ist er überwiegend schwach golden mit zahlreichen hellen Punkten. Mit seinem runden Kopf und dem kurzen Schabel ist er im Vergleich zu den anderen Watvögeln, die wir in der Landschaft sehen, einfach zu erkennen.

Doch wenn der Goldregenpfeifer sich am Strand aufhält, wird es schwieriger. Hier ist er leicht mit seinem Vetter, dem Kiebitzregenpfeifer zu verwechseln. Der Kiebitzregenpfeifer hat zudem schwarze Achseln, die im Flug deutlich zu sehen sind. Beim Goldregenpfeifer sind diese weiss. Das melancholische "Trüüüt" des Goldregenpfeifers setzt sich auch klar gegen den dreisilbigen Ruf "pieüt" des Kiebitzregenpfeifers ab.

Rotmilan - im Flug über die Autobahn

In den letzten 15 bis 20 Jahren ist der Rotmilan als Brutvogel nach Dänemark zurückegkehrt, zuerst nach Nordjütland, wo sich ein Paar im Waldgebiet Elling Plantage niederliess. Inzwischen ist der Rotmilan ganzjährig an zahlreichen Orten in der Region zu sehen, und Nordjütland ist zusammen mit Vejle und Umgebung zum Kerngebiet des dänischen Bestandes geworden. Kein anderer Greifvogel gleicht dem Rotmilan, der sich mit seinem prächtig gefärbten Federkleid in Rot, Braun und Weiss deutlich vom blauen Himmel abhebt. Sein markanter, in der Mitte tief gegabelter "schwalbenschwanz" ist ein einprägsames Kennzeichen. Man sieht den Milan mit seinen langen schmalen Flügeln und dem sich ständig in Bewegung befindenden Schwanz über der Autobahn entlanggleiten oder auf einem Mast oder Baum sitzen und nach Aas Ausschau halten. Der Milan ist nämlich einer der ganz grossen - und schönsten - "Müllmanner" der Natur.

Sprosser - eine Stimme in der Nacht

Der Sprosser, der nördliche Schwestervogel der Nachtigall, befindet sich auf dem Rückzug, ist in Nordjütland jedoch immer noch ein relativ häufig vorkommender Vogel. Dort findet man ihn auf Flächen mit Gebüsch, Sümpfen und Seen. Wie die Nachtigall singt er in der Nacht. Einige beeindruckt die Schönheit seines Gesangs, andere die Lautstärke, dank der man ihn an einem stillen Abend noch einen Kilometer entfernt hören kann. Das Männchen singt, um ein Weibchen vom Himmel zu locken, das auf seinem Zug und auf der Suche nach einem Partner das Gebiet überfliegt, in dem das Männchen ein Nest gebaut hat. Fühlt sich ein Weibchen vom Gesang des Männchens angezogen und fliegt zu ihm hinunter, zeigt er ihr sofort das von ihm gebaute Nest. Dieses liegt gut verborgen in dichtem Gebüsch und ist wie der Sprosser selbst oft nur schwer zu entdecken. Wenn dem Weibchen das Männchen und sein Nest gefallen, ist das Glück perfekt, und die beiden paaren sich. Der Gesang des Sprossers ist in Nordjütland von seiner Ankunft Ende April bis zur Johannisnacht zu hören. Man muss sich also rechtzeitig aufmachen, um an einem stillen Abend seinem Lied zu lauschen.

Gryllteiste - die mit den feuerroten Beinen

Wer sich mit dem Schiff zur Inselgruppe Hirsholmene vor Frederikshavn aufmacht, wird von einem kleinen schwarzen Alkenvogel mit knallroten Beinen begrüsst. Die Gryllteiste brütet nämlich zwischen den Steinen an der Südmole des Hafens. Es gibt nur sehr wenige Brutkolonien in Dänemark. Mit ca. 700 Paaren ist die Kolonie auf Hirsholm die grösste. Gryllteisten gehören zur Familie der Alkenvögel und verbringen den grössten Teil ihres Lebens auf dem Meer, wo sie als hervorragende Fischer Sturm und Kälte trotzen wie kaum sonst ein Vogel. Nur in der Brutzeit von April bis Ende Juni gehen sie an Land. Sie können auf ihren Fischzügen tief ins Meer hineintauchen und schnellen dann wie ein Korken mit dem Schnabel voller Tobiasfische und anderer Kleinfische wieder an die Oberfläche. Wenn die Gryllteiste fliegt, dann dicht über dem Wasser mit sehr schnellen Flügelschlägen - fast wie eine kleine Rakete, die über das Wasser schiesst. Die beiden grossen weissen Flügelspiegel in dem ansonsten schwarzen Gefieder sind ein gutes Kennzeichen.

Kranich - Trompete und Kartoffeln

In den letzten Jahren ist der Kranich wieder in die dänische Natur zurückgekehrt. In Nordjütland brüten inzwischen mehrere Paare, unter anderem im Moorgebiet Råbjerg Mose. Obwohl der Kranich ein grosser Vogel ist, ist er in der Brutzeit manchmal nur schwer zu entdecken, weil er dann Deckung sucht. Doch in der übrigen Zeit ist er gut in der Landschaft sichtbar, wo er sich gern in kleineren Gruppen aufhält und seinen gellenden trompetenartigen Ruf weithin hörbar erschallen lässt. Man sieht den Kranich meist, wenn er langsam in Moorgebieten oder auf Feldern umherstolziert und nach Nahrung sucht, die vor allem aus Planzen, Gras, Getreide und auch Kartoffeln besteht. Es frisst jedoch auch Insekten und andere Kleintiere. Kraniche sind vielleicht hauptsächlich für den grossen Sammelplatz bei Hornboga Sjön in Schweden bekannt, wo sie im zeitigen Frühjahr ihren besonderen Tanz aufführen. Aber auch in Dänemark tanzen Kraniche an ihren Brutplätzen. Es ist ein faszinierendes Schauspiel, wenn zwei Kraniche sich gegenüberstehen und auf und ab springen.

Ziegenmelker - eine Nachtschwalbe

In Nordjütland gibt es einige der besten Orte, um den etwas eigenartigen Ziegenmelker zu erleben. Nicht viele Menschen kennen diesen merkwürdigen Vogel, der am Tage gangz verschwindet, aber in der Nacht gut sichtbar und sehr neugierig ist. Der Ziegenmelker brütet in Fichtenwäldern mit grossen Lichtungen, wo er jagen kann. Er ernährt sich von Nachtschwärmen und erbeutet sie, indem er sie mit weit aufgerissenen Schnabel wie in einem Netz fängt. Um den Ziegenmelker ranken sich zahlreiche Legenden. Wie sein Name besagt, sollte er angeblich sogar Schafen und Ziegen nachts Blut aussagen. Seine Stimme hört sich an wie das Knattern von Pappe, die beim Radfahren zwischen den Speichern klemmt. Dieses Geräuch kennen viele sicher noch aus ihrer Kindheit. Im Dunkel der Nacht wirkt es jedoch etwas unheimlich, wenn man nicht weiss, woher dieses Laut stammt. An einem stillen Abend kann man den Gesang dieses interessanten Vogels in den Dünenwäldern von Ålbæk oder Skagen hören.

Sandregenpfeifer - der fliegende Pastor

Der Sandregenpfeifer ist einer der häufiger vorkommenden, in Dänemark brütenden Watvögel. An vielen dänischen Stränden ist der Sandregenpfeifer zu jeder Jahreszeit anzutreffen, wo er im seichten Wasser und im Sand energisch nach Nahrung sucht. Er brütet am Strand, wo er sich eine Mulde im Sand scharrt und dort seine Eier ablegt, die kleinen Kieseln ähneln. Daher wird er häufig gestört. Dass man sich seinem Nest nähert, erkennt man daran, dass der Sandregenpfeifer auffällig umherläuft, wobei er oft einen Flügel im Sand schleifen lässt. Man soll sich jedoch nicht täuschen lassen und den offenbar verletzten kleinen Vogel bedauern. Denn er simuliert nur, um Aufmerksamkeit zu erregen und vom Nest abzulenken. Wenn man sich sicher sein will, nicht auf sein Nest zu treten, sollte man dem Vogel folgen und auf sein Täuschungsmanöver eingehen. So ist ein sicherer Abstand zu Nest gewährleistet. Sobald die Gefahr überstanden ist, fliegt der Sandregenpfeifer fort und lässt den Eindringling in Ruhe. Die Farbe seines Halsgefieders erinnert and die Halskrause eines Pastors, weshalb sein dänischer Name auch "Pastorenkragen" lautet.

Teilen Sie diese Seite

Die Welt der Adler

Ørnereservatet, Tversted

Besuchen Sie Ørnereservatet - Eaglesworld - und erleben Sie hier die königlichen Vögel ganz nah dran.

Ørnereservatet, Tversted

Veranstaltungen mit Vogelbeobachtungen

Nehmen Sie an den wiederkehrenden Veranstaltungen teil, mit oder ohne Führer; z.B.:

Skagen Fuglefestival (Vogelfestival)

Naturens / Fuglens dag (Tag der Natur und des Vogels)

Faltblatt mit Vögel in der Spitze von Dänemark

Vogelbeobachtungen - Faltblatt

Finden Sie den Faltblatt mit Vogel in der Spitze von Dänemark und lesen Sie mehr über den vielen Vogelarten und Beobachtungspunkten. Oder finden Sie den Faltblatt in den lokalen Touristenbüros.

Faltblatt (PDF)

Wo findet man Vogelturme?

Vogelturm in der Spitze von Dänemark

In mehreren Orten in der Spitze von Dänemark findet man Vogelturme. Hier hat man gute Aussicht zum reichen Vogelleben.

Vogelturme in der Spitze von Dänemark

Gute Links

Wissenswertes und Aktuelles über Vögel in Dänemark:

Naturstyrelsen.dk

Dansk Ornitologisk Forening (DOF)

DOF Nordjylland

DOFbasen.dk

Inspiration für die perfekte Übernachtung für Ihnen - Hotel, Gasthof oder Ferienhaus. Viele Möglichkeiten sind vorhanden.