Skagen historisch

Udsigten over Gammel Skagen

Vom Fischerdorf zur Stadt

Der Ort Skagen, der 1413 Stadtrechte erhielt, war durch Fischerei und Zollfreiheit zu Wohlstand gekommen, obwohl es keinen Hafen gab.

Vielmehr mussten ankommende Schiffe auf den Strand gezogen werden. Als der Fischreichtum Ende des 16. Jh. nachließ, ging es auch für Skagen bergab. Die Situation wurde noch durch

Sandverwehungen verschärft, die u. a. dazu führten, dass man 1795 eine Kirche aufgeben musste. In der 2. Hälfte des 19. Jh. stieg die Bevölkerungszahl jedoch wieder an.
Im Jahre 1890 wurde die Eisenbahnverbindung nach Frederikshavn eingeweiht und 1907 ein Hafen angelegt.

Künstler und Architekten

Ihren guten Ruf verdankt die Stadt Skagen aber nicht nur den Skagenmalern, sondern auch den Architekten, die neben Schriftstellern ihrem Beispiel folgten und sich hier niederließen.

H. C. Andersen notierte noch im Jahre 1859: „…hier liegt ein Haus, zur Hälfte von einer Düne verdeckt, dort drüben ein weiteres – dunkle, geteerte Holzgebäude mit Strohdächern!” mehr als Hundert Jahre später zeigt sich Skagen von einer ganz anderen Seite.

Hauptverantwortlich hierfür war Ulrik Plesner und in gewisser Weise auch der Hotelbesitzer Degn Brøndum, der den Mut hatte, den jungen Architekten bei einem Hotelanbau gewähren zu lassen.

Hafen und Fischfang

Einen großen Teil seines Wohlstandes hat die Stadt dem Hafen- und Fischereibetrieb zu verdanken. Hier befindet sich der größte Fischereihafen des Landes, bedeutende Fischverarbeitungsbetriebe und der weltweit größte Herstellbetrieb für Fischmehl und -öl.

Daneben gibt es hier noch eine Werft und andere Betriebe, die mit Seefahrt zu tun haben. Die im Hafen herrschende Atmosphäre lockt viele Einheimische und Touristen an und im Sommer legen hier viele Jachten an.

Skagen hat zz. knapp 9000 Einwohner. Jedes Jahr kommen um die 2 Mio. Touristen zu Besuch, und an einem schönen Sommertag werden hier ohne Weiteres bis zu 50000 Besucher gezählt.

Teilen Sie diese Seite

Infobox:

Den tilsandede kirke

Skagen bryghus

Krøyers hus

Klitgården